• Slide1

Retten Frauen die Kirche?

Der WDR hat unsere Sprecherin Susanne im April zwei Tage lang begleitet. Im Gespräch ging es um Glauben, die Kirche, Frauen und die Frage: Ist die Kirche in einer Krise? Die Dokumentation wurde am 17. Mai im WDR ausgestrahlt und kann noch unter folgendem Link online angesehen werden. 

Im Nachgang resümiert Susanne: "Die eher negative und dem Katholischen gegenüber offensichtlich von Unwissen geprägte Haltung der Reporterin nimmt einen dominanten Raum in der Sendung ein. Wirkliche Offenheit gegenüber gegenseitigen Argumenten habe ich dabei nicht empfunden. Das erschwert eine inhaltlich ausgewogene und fundierte Debatte und lenkt den Fokus m.E. zu sehr auf "Glaubenssätze", die mehr auf Anekdoten und persönliche Empfindungen gebaut sind, als auf objektive Kriterien. Ja, es geht im Glauben um die persönliche Begegnung mit Gott, mit Jesus Christus - aber persönlich begegnen können wir Ihm eben gerade durch die Kirche, in der wir ja erst durch die Tradition und Überlieferung Zugang zu Ihm haben. Daher kann im katholischen Verständnis der 'persönliche' Glaube an Christus nicht von der Kirche getrennt werden, Er selbst lenkt die Kirche. Wie unbegreiflich und zugleich erhebend ist diese Gewissheit! Ich wünsche mir eine wirklich offene und der Komplexität der Sache angemessene Debatte, die vor eher unterkomplexen oder zu emotionalen Vereinfachungen zurückschreckt."


Eine weitere Einschätzung der Sendung finden Sie bei der Wochenzeitung "Die Tagespost".

Nationaler Sonderweg spaltet die Kirche

Der heutige Tag erfüllt Katholiken weltweit mit großer Sorge. Es ist bereits vom drohenden Schisma die Rede. Wenn sich Teile der Kirche von der Lehre und dem Lehramt in Rom verabschieden, ist diese Sorge nicht unbegründet. Die Aussagen der Glaubenskongregation geben die Lehre der Kirche wieder. Diese Lehre abzulehnen gefährdet jedoch die Einheit und die Katholizität. Diese Einheit mit dem Heiligen Vater ist seit 2000 Jahren Garant des Glaubens und des Fortbestands der Katholischen Kirche.
Nur die authentische Weitergabe der katholischen Lehre, die sich aus Schrift, Überlieferung und Lehramt speist, hält die Kirche in der Wahrheit Jesu.
Mit den heutigen Aktionen verletzen die beteiligten Amtsträger das Volk Gottes. Vergessen wir nicht, dass unser Glaube römisch-katholisch lautet. Dieses Attribut ist kein schmückendes Beiwerk. Es bildet den Kern unserer Identität. Diese Identität in klerikalistischen Alleingängen zu beschädigen, schmerzt und ängstigt uns.
Die Sorge für den „rechten katholischen und apostolischen Glauben“ ist den Bischöfen und Priestern anvertraut. Ein aktiver Ungehorsam und eine Duldung dieses Ungehorsams spaltet die Kirche.
Wir warnen vor dem Beschreiten eines solchen Nationalen Sonderwegs.

Initiative Pontifex stellt neue Sprecher vor

Die Initiative Pontifex hat ihr Sprecher-Team neu aufgestellt. Die drei Männer und vier Frauen aus Deutschland und Österreich erklären sich bereit, öffentlich über ihren katholischen Glauben zu sprechen und zu diskutieren.

Die Sprecher kommen aus verschiedenen Lebenskontexten. Ein Teil lebt in Deutschland, der andere in Österreich. Sie stehen zu der Lehre der Kirche und zum Papst. Ihr Anliegen ist es, den Glauben verständlich zu erklären.
Die Initiative Pontifex will keine Sparte oder Gruppierung innerhalb der Kirche sein, sondern in allem schlicht und einfach: „Katholisch sein“. Katholisch zu sein, ist identitätsstiftend und verbindet zugleich mit unzähligen Menschen vieler Zeiten und Orte. „In unserem Leben lernen wir täglich neu, was „Katholisch sein“ bedeutet, was es bedeutet Teil der Kirche zu sein, die Jesus gestiftet hat.“, so Marvin Schwedler, einer der neuen Sprecher der Initiative. Was katholisch sein bedeutet, erzählen die Sprecher und weitere Mitglieder von der Initiative in einem Video:

Bischöfe unter Druck – Wie viel Reform braucht die katholische Kirche"

Am 28.09.2020 war unsere Sprecherin Susanne Keppel zu Gast in der Sendung "Kontrovers" des Deutschlandfunks. Thema: "Bischöfe unter Druck – Wieviel Reform braucht die katholische Kirche". Weitere Gäste waren Maria Mesrian (Maria 2.0) und Gregor Podschun (Bundesvorsitzender des BDKJ). 

Das leere Regal

 

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Umstände. Jeder von uns muss versuchen, in seinem privaten, beruflichen und öffentlichen Einflussbereich alles Mögliche zu tun, um die Gefahr, die mit dem Virus durch unsere Gesellschaft wandert, aufzuhalten. Die allgemein als sinnvoll erkannte Lösung ist die soziale Abschottung. Gut. Das heißt natürlich keine Großveranstaltungen, kein Treffen von Personen außerhalb des engsten sozialen Kreises, keine Reisen, Partys oder Restaurantbesuche. Aber nicht alles kann aufhören - die Versorgung mit Lebensmitteln muss gewährleistet sein. Die verschiedenen Supermarkt-Ketten haben hier erstaunlich schnell brauchbare Lösungen gefunden, ihre Mitarbeiter in dieser Zeit zu schützen. So bleibt die Versorgung weiterhin gewährleistet und es kommt weder zu einer Hungersnot, noch zu Plünderungen oder Chaos. Seife, Obst, Gemüse, Medikamente, Brot und jede Art von Ostersüßigkeiten können weiterhin bezogen werden. Körperlich müssen die Menschen nichts entbehren.

Benno Schwaderlapp im DLF

 

"Christus erwartet von uns eine Umkehr und eine Bekehrung. Wir müssen unser Leben an ihm ausrichten und nicht erwarten, dass sein Vorbild jetzt plötzlich zu unserem Gutdünken passt. Das gilt für alle Bereiche."

Unser Sprecher Benno Schwaderlapp im Interview mit dem Deutschlandfunk über den "Synodalen Weg", der heute beginnt. Den Podcast und das Transkript finden Sie hier.

#synodalerweg #bereitetdemherrndenweg #ichbinderweg #joh146

"Synodaler Weg" weckt Erwartungen, die nicht erfüllt werden können

Die einen erwarten eine Kehrtwende der Kirche in den von ihnen geforderten Punkten", so der Sprecher von "Pontifex", Benno Schwaderlapp, gegenüber CNA Deutsch, "die anderen befürchten eine Abspaltung von Rom, einen katastrophalen Irrweg."

Das vollständige Interview mit der deutschen Ausgabe der CNA können Sie hier lesen.

9 Thesen zur Katastrophe des Sexuellen Missbrauchs in der Kirche

 

Der Bericht über die Missbrauchsfälle in der Kirche in Deutschland erschüttert uns als junge, gläubige Katholiken tief. Für die Integrität, das Ansehen, aber vor allem die Zukunft der Kirche ist es unbedingt notwendig, dass sowohl die tieferliegenden Gründe dieser furchtbaren Entwicklung ehrlich und offen analysiert werden, als auch harte und einschneidenden Konsequenzen daraus gezogen werden. Wir haben 9 Thesen zu den Missbrauchsfällen formuliert. Es ist uns bewusst, dass gerade die Missbrauchsfälle auch innerhalb der Kirche spaltende Positionen hervorrufen. Gerade deshalb halten wir es für unabdingbar, dass die Kirche die Rettung nicht in oberflächlichen weltlichen Strukturreformen sucht, sondern in echter innerer Umkehr!

Impressum © 2006-2021  Pontifex - Die Initiative der Generation Benedikt

v3